Vanlife: Meine Lieblingsorte #003 Gardasee Teil 2 VLOG#0014 #dachzelten

Transkription des Videos:

Wanderung über Limone sul Garda:
Wasser!
Oh, is‘ des schee!
Ich bin der König der Welt.
Und übrigens, es sind nur noch 1 Std. 50, laut Schildern.
Aber, auf die Italiener kann man sich nicht unbedingt verlassen.
Schau’n wir mal.
Also, der Weg ist total gut für Deutsche.
Es ist alles beschildert.
Mein Mann ist total in seinem Element.
Der hat einfach Kraft und Kondition.
Sein Körper sagt ihm:
„Hey, das hast du schon tausend Mal gemacht.
Das ist überhaupt kein Problem.
Und ich hier: „Üüüüü.“
Sorry, aber es ist so.
Hier ist es wahrscheinlich für uns vorbei.
Experten.
Schau’n wir mal.
Ob man da echt irgendwie Klettererfahrung braucht.
Oder nicht.
Ich weiß jetzt nicht, ob man das wirklich auf dem Video sehen kann.
Aber in Echt sieht man ein kleines Stück Horizont beim Gardasee.
Und das ist so krass.
Als wäre hier das Meer.
Oder nach dem Gardasee die Welt zu Ende.
Für mich ist hier auf jeden Fall der Weg zu Ende.
Weil: Da geht es eigentlich wieder runter.
Und dann geht’s hier da ums Eck.
Und dann weiß man gar nicht wie es geht.
Und das ist jetzt hier Expertenweg.
Und deswegen haben wir beschlossen:
Die Aussicht ist jetzt Belohnung genug.
Und da sind wir jetzt am Ziel.
Das ist gut, dass wir umgekehrt sind, weil:
Rauf geht’s ja noch ganz gut, aber runter,
wenn man dann hier so Steine hat,
kommt man leicht ins Rutschen,
und dann muss man sich hier im Gebüsch festhalten,
und da ist es stachelig,
und dann kriegt man so ein bisschen Schiss,
und dann kriegt man wackelige Beine,
und das hätte ich jetzt glaube ich keine 2 Stunden bergab durchgehalten.
Deswegen gut, dass wir da nur so eine halbe Stunde
einen Expertenweg gegangen sind.
So kann ich das auch schaffen.
Hier sollte eigentlich eine Erklärung auf englisch stehen:
Because going up is easier than going down.
Also: Hoch geht’s leichter als runter.
Baum Nummer 3.
Und: Hartz 4.
Schön.
Wieder raus, bevor ich hier erfriere.
Geil.

Kurz in Desenzano:
(Kirchenglockenläuten)

Dann in Sirmione (Halbinsel am Südende):
Wir suchen eigentlich nach einem Strand mit Schatten.
Es gab Schatten, aber da war kein Strand, da waren Felsen.
Und es gab Strand, aber ohne Schatten.
Und da hier alle Restaurants total teuer sind,
schwitzt man hier nicht, man transferiert, äh, transpiriert.
Und – wunderschöne Burg.
Aber ich hab‘ gar keinen Bock,
ich will woanders hin.
Jetzt gehen wir auf der anderen Seite der Halbinsel wieder zurück
zum Parkplatz, und fahren irgendwo anders hin, wo nicht so viel los ist.
Die haben’s gut, die sind so nah am Wasser.
Ich will auch ins Wasser.
Hübsch, aber ich hab‘ hier was Besseres entdeckt:
Lido!
Wasser! De Blume!
Jetzt brauchen wir nur noch ein schattiges Plätzchen.
Schwierig.
Hier!
Schatten!
Da.
So.
Ich kann jetzt nur mit den Beinen rein, nicht ganz.
Ich hab‘ überhaupt kein Schwimmzeug mitgenommen.
Naja, wenigstens erfrischen.
Also, Strand gefunden.
Aber jetzt erstmal ausruhen.

In Salò:
Ich glaub‘, der Platz ist gut.
Den haben wir auf Park4night gefunden.

In Vesio (über Limone sul Garda):
Das Café hier hat Special-Kaffees, Pistazie und so ähnliche Sachen.
Voll cool.
Und wir starten jetzt zu einer Tour.
Erstmal um den Ort rum und in einen anderen Ort rein.
Und dann eventuell noch in die Berge rein,
weil da ist eventuell noch so ein Wasserfall,
haben wir uns sagen lassen.
Hier kriegt man lustigerweise die Latte Macchiato separat.
Also die Latte ist macchiato.
Und dann hat man den Espresso dazu.
Den muss man selber rein kippen.
Kipp!
Oh, wie hübsch, wie hübsch!
Ja, und ich hab‘ diesen Pistazien-Eiskaffee.
Guck mal, wie grün!
Ich hab‘ eine natürliche Badewanne gefunden!
So, jetzt muss ich erstmal aus dem Kleid raus.
Schaff‘ ich nicht allein.
So, dann wag‘ ich es mal.
Kalt! Eiskalt!
Die kälteste Badewanne, die es gibt!
Reicht!
Ich weiß nicht genau, ob man es hört mit der GoPro.
Aber mal versuchen.
Hier gibt’s Grillen, die klingen ganz anders als die anderen.
Also hier erstmal die Bi-bi-bi-bi-biep.
Und jetzt kommen die anderen.
Pass auf.
Die klingen doppelt so schnell.
Viel sanfter. Und irgendwie elfenmäßig.
Hier kann man hoch.
Hier ist ein geheimer Weg.
Mit einem geheimen Steg.
Die Dichterin in mir.
Und da ist eine wunderschöne Felswand.
Die irgendwie so aussieht, als hätte die jemand konstruiert.
Aber die muss ja natürlich sein.
Hier sind Spinnweben.
Wir sind gerade völlig umsonst einen sehr steilen und rutschigen Weg
runter gegangen, weil wir dachten,
da geht’s in ein schönes Tal.
Aber der Vorteil ist,
jetzt hat mein Mann einen schönen, steilen Weg.
Einen ganz engen, schwierigen, vor sich,
den wir wieder rauf gehen.
Yeah!
Wir haben gerade in diesem netten Restaurant gefragt,
ich mit meinem nicht vorhandenen Italienisch,
wo es zu diesem Wasserfall geht,
auf italienisch Cascata,
und auf Google Maps steht da was mit Fiume,
und er hat uns dann gesagt,
ja, Fiume ist das hier,
und das ist halt dieser Bach.
Und jetzt ist es noch 300 Meter,
und dann kann man da rechts abbiegen in die Schlucht.
Bei dem krassen Tunnel mussten wir gerade durch.
Da passt gerade ein Auto durch.
Und man sieht überhaupt nix.
Voll gefährlich.
Die Autos hupen da drin einfach.
Und da ist direkt danach noch eine Kurve.
Und jetzt müssen wir da runter.
Da müssen wir noch über die Brücke.
Und dann da runter.
Und dann kommen wir zu dem Wasserfall.
Also wir sind gleich da.
Hier ist es auf einmal total kühl von dem Wasserfall.
Und schaut voll schön aus.
Aber da steht alle 5 Meter so ein Schild:
Proprieta privata.
Mal schauen, ob man da überhaupt hin kommt.
Sieht so aus, als kommen wir nicht näher hin.
Unsere einzige Chance ist noch der Weg hier.
Mal sehen.
Es führt kein Weg hin.
Dieser magere Wasserfall ist alles, was wir zu sehen bekommen.
Wir haben einen kleinen Blick gehabt.
Das werden wir auf dem Rückweg nochmal einfangen.
Also jetzt sind wir am Wasserfall ganz in der Nähe.
Näher kommt man nicht hin.
Ja, das hätte unser Stellplatz sein können.
Aber mein Mann braucht eine Toilette in der Nacht,
deswegen parken wir um nach Limone,
wo wir vor ein paar Tagen schon waren.
Und ich möchte ganz gern nochmal zu dem Bach,
wo wir waren.
Und er möchte nochmal im See baden.
Deswegen fahren wir jetzt nach Limone.

In Limone sul Garda:
Wir sind wieder an diesem wunderschönen, idyllischen Platz.
Mit der Dusche.
Und hier picknicken wir jetzt.
Oh, schön.
Wäre besser gewesen, ich wäre ohne Klamotten in die Dusche.
Ja, ja, ja.
Kühler.

Mein Video Gardasee Teil 2
Das Lied meines Mannes aus meinem Video

Gefällt dir mein Blog? Abonniere mich! Lass einen Like da! Danke :)¿Te gusta mi blog? ¡Subscríbete! ¡Déjame un like! Gracias 🙂

Hier ist meine GoPro. Wenn du deine GoPro über diesen Link kaufst, bekomme ich ein paar Cents Provision, aber du zahlst keinen Cent mehr.

Ich habe mir gerade die Goal Zero Batterie bestellt, juhu! Du willst sie auch? Klick auf den folgenden Link, und sie kostet dich keinen Cent mehr, aber ich bekomme ein paar Cents von amazon:

Du möchtest mir 0,50 EUR spenden, weil du mich unterstützen möchtest und du gut findest, was ich mache? Das würde mich freuen!


¿Quieres regalarme 0,50 EUR, por que me quieres ayudar y te gusta lo que hago? ¡Me alegraría!


Please follow and like us:
error

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.